Schlampen mit Moral

Text von Janet W. Hardy
Kunst von HuanHuan Wang

Lesedauer: 15 Min.

Noch immer denken viele beim Wort »Beziehung« stillschweigend das Wörtchen »monogam« mit. Doch in der Praxis führt der Versuch, monogam zu leben, auch zu Enttäuschungen, zu Einsamkeit in der Zweisamkeit, zu Unzufriedenheit. Warum ist es an der Zeit, Sex und Liebe neu zu denken? Wie können Polyamorie, offene Beziehungen und alle anderen Abenteuer gelingen?

Mitte Mai 1983 fuhren mein damaliger Ehemann und ich aufs Land, um seinen Großvater Paul zu besuchen, der sich im Endstadium einer Herzinsuffizienz befand. Paul war zu diesem Zeitpunkt nur teilweise bei Bewusstsein und sprach uns nicht an – seine ganze Aufmerksamkeit galt seiner Frau Alice, die neben seinem Stuhl saß und seine Hand hielt. Die beiden, die sich schon seit ihrer Kindheit kannten, hatten 1918 geheiratet. Jedes Mal, wenn Alice Pauls Hand losließ, um auf die Toilette zu gehen oder ein Glas Wasser zu holen, ließ er sich in seinen Stuhl zurücksinken und stöhnte erbärmlich, bis sie zurückkam. Fast dreißig Jahre später rührt mich diese Geschichte immer noch zu Tränen. Eine vierundsechzigjährige Ehe, nach Kindern, Enkeln und Urenkeln, schlechten und guten Jahren, fühlte sich immer noch so liebevoll und verbunden an, dass ein Partner den Tod nicht ohne die ständige Anwesenheit seiner Geliebten begrüßen konnte. Das ist natürlich das Ideal der lebenslangen Monogamie, von dem uns allen beigebracht wurde, dass es für jeden, der ein gesundes, glückliches und moralisches Leben führen will, nahezu obligatorisch ist. 

Aber das war vor drei Jahrzehnten. Und in der Zeit zwischen damals und heute könnte ich die Paare, die ich getroffen habe und die dieses Ziel erreicht haben, an einer Hand abzählen. Sicherlich stimmt etwas mit unseren Paradigmen nicht. In diesen drei Jahrzehnten habe ich ein gewisses Maß an Berühmtheit erlangt, indem ich über all die anderen Möglichkeiten geschrieben habe, wie Menschen sich verbinden können – sexuell, romantisch, häuslich. Ich bin zusammen mit Dossie Easton Autorin von »Schlampen mit Moral. Eine praktische Anleitung für Polyamorie, offene Beziehungen und andere Abenteuer« sowie Autor:in oder Mitautor:in von mehr als einem Dutzend anderer Bücher über alternative Beziehungen, Sexualitäten und Geschlechter. Und ich habe festgestellt, dass das Modell der lebenslangen Monogamie zwar für diejenigen, die es erreichen, großartig ist, aber für viele von uns nicht geeignet ist. Lebenslange Monogamie ist nicht die Norm, weder beim Menschen noch im Tierreich: Selbst die Tiere (Schwäne, Wölfe, Biber), die sich ein Leben lang paaren, sind offenbar weit weniger sexuell monogam als bisher angenommen. Und ich bin sicher, Sie kennen die Statistiken über Scheidungen und über Menschen, die sich zur Monogamie verpflichten, aber feststellen, dass es zu schwierig ist, sie ein Leben lang aufrechtzuerhalten. Diejenigen, die versuchen, die strengen Normen des »Bis dass der Tod uns scheidet« zu erfüllen und dabei scheitern, bekommen oft das Gefühl, unzulänglich, gebrochen und unmoralisch zu sein. Insbesondere Frauen, deren Sexualität historisch gesehen zu einer Ware geworden ist. Es ist also kein Zufall, dass wir sexuell frei lebende Frauen als »billig« bezeichnen. Sie können harte soziale Strafen erleiden, wenn sie Sex auf eine Art und Weise ausüben, die nicht in das enge Korsett der Monogamie passt.

 

Und doch stammen unsere Normen der Monogamie aus Zeiten, in denen die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen ein Bruchteil der heutigen war: Wir versuchen ein Paradigma, das ursprünglich zehn oder zwanzig Jahre dauerte, auf ein Leben auszudehnen, in dem die Ehe fünfzig oder sechzig Jahre dauern kann. 
Außerdem ist die Art und Weise, wie die meisten von uns über die Ehe denken, in menschlicher Hinsicht eine brandneue Schöpfung. In der überwiegenden Zeit ihres Bestehens hatte die Ehe, zumindest in den besitzenden Schichten, viel mehr mit der Sicherung der dynastischen Erbfolge oder der Festigung des Familienvermögens zu tun als mit modernen Konzepten wie Liebe, Romantik und Geselligkeit. Selbst bei weniger wohlhabenden Menschen diente die Ehe in der Regel eher dazu, die Arbeit im Haushalt zu teilen – begehrteste Ehepartner:innen sind diejenigen, die die Familie ernähren, das Haus instand halten und Nachkommen zeugen können, die später selbst zu Helfer:innen werden. Nur wenige Menschen hatten das Glück, dass sich diese Ziele mit dem Gefühl, zum:zur Partner hingezogen zu sein oder ihn:sie sogar zu mögen, vereinbaren ließen. Erst seit ein oder zwei Jahrhunderten erwarten die Menschen von ihren Beziehungen, dass sie diese vage, aber überaus wichtige Qualität bieten, die wir als romantische Liebe bezeichnen, und dass sie ein Leben lang halten. 
Kein Wunder, dass viele von uns, die den scheinbar magischen Zustand der verbindlichen Monogamie erreicht haben, sich am Ende ein wenig verloren fühlen und sich fragen, warum wir immer noch mit Einsamkeit und der Sehnsucht nach anderen Menschen und Beziehungen zu kämpfen haben. Einige von uns jagen vielleicht jahrelang dem Gefühl der Verliebtheit hinterher – diesem wunderbaren Zustand, der am Anfang einer Beziehung auftritt, aber unweigerlich nachlässt, wenn die Beziehung bequem und vertraut wird – und fragen sich, ob unser Versagen, lebenslange Monogamie zu erreichen, bedeutet, dass wir irgendwie kaputt oder falsch sind.

Wir versuchen ein Paradigma, das ursprünglich zehn oder zwanzig Jahre dauerte, auf ein Leben auszudehnen, in dem die Ehe fünfzig oder sechzig Jahre dauern kann. 

Ich freue mich jedoch, sagen zu können, dass ich in all den Jahren, in denen ich über die vielen Möglichkeiten, wie Menschen eine Beziehung eingehen können, nachgedacht und geschrieben habe, sehr viele Menschen gesehen habe, die ein erfolgreiches sexuelles, romantisches und häusliches Leben außerhalb der Strenge der kulturell diktierten Monogamie führen. Jede Art der Verbindung, von der zölibatären Asexualität bis hin zur freien Liebe, hat ihre zufriedenen Anhänger:innen; viele Menschen werden im Laufe ihres langen Lebens, das uns die moderne Technologie ermöglicht hat, mehrere Arten der Verbindung durchlaufen. 
Wenn wir uns einige dieser Möglichkeiten ansehen, können wir beginnen, die von Religion und Regierung auferlegten Normen zu entwirren und Formen der Beziehung zu finden, die unsere Bedürfnisse erfüllen und uns erlauben, einander auf all die vielfältigen Arten zu begegnen, die Menschen miteinander verbinden können.
Ein guter Anfang für diese Reise ist die Frage, warum Menschen überhaupt Beziehungen eingehen.

Wenn Sie hundert Menschen diese Frage stellen, werden Sie wahrscheinlich mindestens hundert Antworten erhalten. Zu den häufigsten Antworten gehören: gemeinsame Finanzen, Sex, Kinder gebären und aufziehen, Gesellschaft haben, sich die Arbeit im Haushalt teilen, sich sicher und geborgen fühlen, den Rausch der Romantik erleben, sich bei Krankheit oder Problemen umeinander kümmern, gemeinsame Ziele erreichen, die Anerkennung der Paarbeziehung durch Kirche und Staat und Dutzende mehr. 
Die meiste Zeit unseres Lebens haben wir versucht, all diese Funktionen der sogenannten »Kernfamilie« aufzubürden – Vater, Mutter und Kinder unter einem Dach, mit wenig oder gar keiner Hilfe von Freunden:innen oder Verwandten von außen. Und wir alle haben die Ergebnisse gesehen. Paare mit zwei Karrieren wanken unter der Last, einen Haushalt zu führen, Kinder zu erziehen und genügend Geld zu verdienen, um das ganze Unternehmen am Laufen zu halten. Die Kinder wachsen mit wenigen oder gar keinen Erwachsenen auf, die für all die Aufgaben zur Verfügung stehen, für die Erwachsene eigentlich da sein sollten: Betreuung der Hausaufgaben und des Spiels, Vermittlung von Werten und Fähigkeiten, Pflege von aufgeschürften Knien und verletzten Gefühlen.

gemeinsame Finanzen, Sex, Kinder gebären und aufziehen, Gesellschaft haben, sich die Arbeit im Haushalt teilen, sich sicher und geborgen fühlen, den Rausch der Romantik erleben, sich bei Krankheit oder Problemen umeinander kümmern, gemeinsame Ziele erreichen

Irgendetwas muss man aufgeben. Und das geschieht gerade, während Sie dies lesen. Überall auf der Welt entwickeln Menschen neue Wege, um die Aufgaben zu erfüllen, die uns helfen, unser Leben zu leben. Hier sind nur einige Beispiele dafür, wie Menschen glückliche Langzeitbeziehungen eingehen, die alle Ziele einer lebenslangen Partnerschaft erfüllen und noch mehr.

  • Ein älteres Ehepaar, in dessen Haushalt seit vielen Jahren mehrere Liebhaber:innen unterschiedlichen Geschlechts, unterschiedlicher Orientierung und verschiedener Verbindungen ­leben. Das ältere Ehepaar hat nicht mehr viel Sex miteinander; stattdessen haben sie Freund:innen und Liebhaber:innen unter ihren Mitbewohner:innen, von denen einige kamen und blieben, und andere, die je nach den Umständen ein- und ausgegangen sind. Die meisten derjenigen, die weggezogen sind, sind mit denen, die geblieben sind, befreundet geblieben, sodass der Haushalt eine Quelle der Zuneigung, Verbindung und Hilfe für alle seine aktuellen und früheren Bewohner:innen bleibt. 
  • Ein schwules Männertrio, das getrennt lebt, seit mehr als zwei Jahrzehnten befreundet ist und nebenbei noch andere Liebhaber hat, manche gemeinsam, manche nicht. 
  • Eine Frau, die ihr Kind in einem Haus voller schwuler Männer aufzog, die alle »Onkel« für das kleine Mädchen waren. Ihre Hilfe ermöglichte es der Frau, ihr Studium abzuschließen und eine erfolgreiche Karriere zu beginnen. Die »Onkel«, die die AIDS-Jahre überlebt haben, sind immer noch geliebte Freunde und Berater sowohl für die Frau als auch für ihre inzwischen erwachsene Tochter.
  • Ein Paar, ein schwuler Mann und eine Lesbe, die sich mit der Absicht zusammenfanden, ein Kind durch künstliche Befruchtung zu zeugen, sich aber im Laufe der Zeit ineinander verliebten und nach außen hin ein heterosexuelles Paar wurden. Beide bezeichnen sich jedoch weiterhin als queer; sie sind vorerst monogam, sind aber offen für die Idee einer weniger geschlossenen Beziehung zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Elternschaft weniger Zeit und Energie in Anspruch nimmt.
  • Ein Dreiergespann – zwei Frauen, ein Mann –, das seine beiden Kinder gemeinsam aufzog, wobei die zweite Frau nach außen hin als »Tante« auftrat. Als die Kinder erwachsen und unabhängig waren, wurde der Haushalt aufgeteilt. Alle drei Erwachsenen sind nun in neuen Beziehungen, wobei ihre neuen Partner:innen von den inzwischen erwachsenen Kindern als Teil der Familie anerkannt werden.
  • Ein schwuler Mann und eine bisexuelle Frau, die sich auf der Grundlage bestimmter gemeinsamer Vorlieben zusammengetan haben und einen gemeinsamen Haushalt bildeten, aber keine sexuelle Beziehung hatten. Nach ein paar Jahren erfolgreicher Beziehung schlug der Mann der Frau vor, sich eine dritte, weibliche Partnerin zu suchen, damit Sex wieder Teil ihres Lebens werden konnte. Die drei haben sich zu einem Haushalt zusammengeschlossen, in dem zwei Personen Geld verdienen und die dritte die Rolle einnimmt, die früher als »Hausfrau« bezeichnet wurde.
  • Ein Wohnhaus, das zu einer Unterkunft für diejenigen umgewandelt wurde, die Optionen wie Polyamorie und Swinging erkunden möchten. Die Hausverwaltung sponsert Veranstaltungen, Workshops und Vorträge, die es den Bewohnern:innen ermöglichen, mehr über die Komplexität der Nichtmonogamie zu erfahren, sowie alltäglichere Veranstaltungen wie gemeinsame Abendessen und Partys.

Viele von Ihnen, die dies lesen, mögen spotten: Auf dem Papier klingt das alles gut, aber im wirklichen Leben kann das unmöglich funktionieren. Ich versichere Ihnen, dass ein solcher Lebensstil funktionieren kann – zehntausende von glücklichen Menschen zeugen von ihrem Erfolg. Aber das heißt nicht, dass sie einfach sind. (Natürlich ist auch Monogamie nicht einfach. Ebenso wenig wie der Zölibat. Wenn jemand einen einfachen Beziehungsstil erfunden hat, würde ich gerne davon hören.)
Versehen Sie sich nicht: Diejenigen, die sich entschieden haben, gegen den Strom der normativen Monogamie zu schwimmen, leisten ohne Frage Pionierarbeit. Wie Sie sind auch wir damit aufgewachsen, dass wir immer wieder von Happy Ends ­zwischen einem Mann und einer Frau gelesen haben. Man hat uns auch Beispiele von Menschen gezeigt, die an der Monogamie ­gescheitert sind, mit Ergebnissen, die von sozialer Zensur über Elend bis hin zum Tod reichen. Kein Wunder, dass so viele Menschen von einem Ausweg aus der Monogamie geträumt haben, aber zögerten, als die Hindernisse zu groß erschienen, um sie zu überwinden! Doch die Menschen überwinden diese Hindernisse, und das haben sie im Laufe der Geschichte auch getan. Für jede einvernehmlich nicht monogame Familie oder Gemeinschaft, von der wir wissen (weil jemand über sie geschrieben hat: die Oneida-Gemeinschaft im Amerika des neunzehnten Jahrhunderts; die ständig wechselnden Verbindungen der Bloomsbury-Gruppe von Künstler:innen im Großbritannien des zwanzigsten Jahrhunderts; das Dreiergespann der Wonder-Woman-Schöpfer William Moulton Marston, Elizabeth Holloway und Olive Byrne sowie ihre Kinder; die Gemeinschaften der freien Liebe in den späten 1960er- und frühen 1970er Jahren, die in einigen Fällen bis heute bestehen), gibt es zweifellos noch viele, viele mehr, denen es im Stillen gelungen ist, ein Leben aufzubauen, das für sie außerhalb der strengen Regeln der Monogamie funktioniert hat. Manche Menschen entdecken die Nichtmonogamie auf die harte Tour: Ein:e Partner:in in der Beziehung weicht von dem Versprechen der Monogamie ab. Das ist ein Verrat, und zwar ein schmerzhafter. Manche dieser Paare finden jedoch einen Weg, die Teile ihrer Beziehung zu bewahren, die ihnen wichtig sind, und gleichzeitig ihre Grenzen für andere Liebhaber:innen und andere Abenteuer zu öffnen, getrennt oder gemeinsam.

Diejenigen, die sich entschieden haben, gegen den Strom der normativen Monogamie zu schwimmen, leisten ohne Frage Pionierarbeit. 

Zwar stößt jede Person oder Gruppe, die sich außerhalb der Monogamie engagiert, auf ihre ganz eigenen Hindernisse, doch selbst monogame Menschen können davon profitieren, wenn sie lernen, wie wir mit einigen der häufigsten Hindernisse umgehen. Eifersucht. Das erste Hindernis für ethische Nichtmonogamie, das sich die meisten Menschen vorstellen, ist natürlich die Eifersucht. Es wäre naiv zu glauben, dass die Entscheidung für die Nichtmonogamie die Eifersucht auf magische Weise auslöscht: Jeder Mensch, der einen dieser weniger ausgetretenen Pfade beschreitet, kann Momente beschreiben, in denen die Eifersucht unerwartet aufkam, mit einem Gefühl wie ein Schlag in die Magengrube und mit einem augenblicklichen Kurzschluss von Logik und Verstand. Natürlich ist Monogamie kein Gegenmittel gegen Eifersucht, wie jeder Ratgeber oder jede:r Talkshow-Moderator:in bestätigen kann. Jede Person, die zwei Kinder großgezogen oder gar zwei Hunde gehabt hat, kann bestätigen, dass Eifersucht zum Leben dazugehört; man kann sie nicht mit dem Zauberstab wegzaubern. Es liegt also an Ihnen, Wege zu finden, damit umzugehen. Ich glaube, dass Menschen, die sich zu irgendeiner Form von Nichtmonogamie bekennen, einen Vorteil gegenüber monogamen oder Möchtegern-Monogamist:innen haben, wenn es um den Umgang mit Eifersucht geht. Wir wissen, dass wir von Zeit zu Zeit eifersüchtig sein werden, und wenn wir diese Erfahrung mit intakter Beziehung und intaktem Selbst überleben wollen, sollten wir uns überlegen, wie wir damit umgehen, wenn – und nicht falls – es passiert.
Wir haben gelernt, mit Eifersucht umzugehen, indem wir erkennen, dass sie ein schwieriges Gefühl ist, genau wie jedes andere schwierige Gefühl – Wut, Trauer, Traurigkeit, Frustration. Als erwachsene Menschen erwarten wir, dass wir im Laufe unseres Lebens mit solchen Gefühlen konfrontiert werden, und wir erwarten auch, dass wir Wege finden, sie zu überleben, ohne zu reagieren – auf der Welle des schwierigen Gefühls zu surfen, bis sie, wie alle Wellen, schließlich abebbt. 
In der monogamen Kultur besteht der Weg, Eifersucht zu überleben, darin, von der anderen Person zu verlangen, dass sie aufhört, das zu tun, was das schlechte Gefühl ausgelöst hat. Nichtmonogame Menschen haben den Vorteil, dass wir beide entschlossen sind, andere Wege zu finden, um diese Gefühle zu lösen: Wir haben bereits beschlossen, unser Bestes zu tun, um unsere Partner:innen nicht zu bitten, ihr Verhalten zu ändern, damit wir uns besser fühlen können, also sollten wir lernen, den Schmerz eines Eifersuchtsanfalls zu überleben. Das Problem bei dem Versuch, Eifersucht zu lösen, indem wir unsere Partner:innen bitten, sich zu ändern, ist, dass wir dadurch nichts lernen, was uns bei der nächsten Eifersuchtsattacke helfen könnte. (Außerdem funktioniert das nicht immer: Die Unsicherheiten, die die ursprüngliche Eifersuchtsattacke ausgelöst haben, sind oft immer noch da und warten.) Indem wir unsere:n Partner:in für unsere Gefühle verantwortlich machen, entmachten wir uns selbst, weil wir uns einbilden, dass nur er:sie uns helfen kann, uns besser zu fühlen.

Es gibt keine Garantie dafür, dass Eifersucht nie auftaucht, egal in welchem Lebensstil

Eines der Hindernisse, die den Umgang mit Eifersucht so schwierig machen, besteht darin, dass wir sie »Eifersucht« nennen, als ob das das Ende ihrer Geschichte wäre. In Wirklichkeit ist Eifersucht viel komplexer, als es ein einziges Wort erfassen kann. Eifersucht kann sich als Unsicherheit (»Du wirst mich für den anderen verlassen«), als Territorialität (»Du gehörst mir, niemand sonst kann dich haben«), als Konkurrenzdenken (»Warum willst du sie haben, wenn ich dir so viel mehr bieten kann?«), als Selbsthass (»Kein Wunder, dass du mit einem anderen zusammen sein willst, wer kann es dir verdenken?«) oder auf jede andere Weise äußern. Herauszufinden, wovor man Angst hat oder worüber man sich ärgert, ist also der erste Schritt, um einen Eifersuchtssturm zu überstehen.
Und dann? Wir lernen, uns um uns selbst zu kümmern, so wie wir uns auch bei anderen schlechten Gefühlen um uns selbst kümmern. Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Arten der Selbstfürsorge: Sie wollen sich vielleicht sinnlich verwöhnen lassen, beispielsweise mit einem Schaumbad oder einer Massage; sie wollen sich vielleicht im Fitnessstudio oder bei einem langen, anstrengenden Lauf auspowern; sie wollen sich mit einem Film oder einem Spiel ablenken; sie wollen vielleicht eine:n Freund:in, der:die ihnen Gesellschaft leistet. (Die einzige Überlebenstechnik gegen Eifersucht, die man am besten vermeiden sollte, ist das Trinken oder die Einnahme von Drogen.)
Es gibt keine Garantie dafür, dass Eifersucht nie auftaucht, egal in welchem Lebensstil; selbst Zölibatäre können Eifersucht auf eine Freundschaft oder eine Arbeitsbeziehung empfinden. Das Beste, was jede:r von uns tun kann, ist zu lernen, damit umzugehen. Mit der Zeit wird sich jeder weitere Eifersuchtssturm milder anfühlen, da wir unsere »Muskeln« stärken, um mit diesem schwierigen, aber überlebensfähigen Gefühl fertig zu werden.

Menschen, die mit nichtmonogamen Subkulturen nicht vertraut sind, stellen sich oft vor, dass es allgemeingültige »Regeln« gibt, die jede:r befolgen muss, um in diesem schwierigen Unternehmen erfolgreich zu sein. Das Wort »Regeln« impliziert jedoch Zwänge, die von außen auferlegt werden (von einer Gottheit, einer Kultur, einer Familie), und die starr und unveränderlich sind. Menschen, die aus der Monogamie herausgetreten sind, neigen dazu, das Gefühl zu verabscheuen, dass ihnen gesagt wird, was sie zu tun haben, daher mögen nur wenige von uns die Vorstellung von Regeln. Stattdessen sprechen wir häufiger von Vereinbarungen, die von den Menschen getroffen werden, die von ihnen betroffen sind, und die sich je nach Situation und Gefühlslage ändern können.
Diejenigen von uns, die in den tiefen Gewässern alternativer Beziehungsstrukturen tauchen, können ihre Vereinbarungen nicht als selbstverständlich betrachten: Wir müssen darüber sprechen, wie wir uns frei von Geschlechtskrankheiten halten, wie wir die Eifersucht auf ein erträgliches Maß beschränken, was unsere Liebhaber:innen über unsere anderen Partner:innen wissen wollen und was nicht, wie wir sicherstellen, dass es unseren Kindern gut geht, und eine Reihe anderer Fragen, die auftauchen können. (Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass die Vereinbarung, monogam zu leben, niemanden von diesem Prozess ausnehmen sollte. Wie viele Paare haben Sie schon erlebt, die sich auseinandergelebt haben, weil eine:r von ihnen annahm, dass etwas – Pornos ansehen, Telefonsex haben, jemand anderen küssen – in Ordnung sei, während der andere es nicht für richtig hielt? Nichts als selbstverständlich vorauszusetzen, ist eine gute Idee für uns alle, egal wie unsere Beziehungsstruktur aussieht.)
Zu den üblichen Vereinbarungen in nichtmonogamen Beziehungen gehören Fragen, wie wir uns selbst und unsere Partner:in gesund erhalten können (viele Menschen einigen sich auf eine Strategie, die als »fluide Bindung« bezeichnet wird und bei der bestimmte risikoreichere sexuelle Aktivitäten nur einem oder zwei Langzeitpartner:innen vorbehalten sind); Richtlinien für die Art und Weise, wie Erwachsene mit Kindern umgehen, die nicht ihre eigenen sind; Pläne, wo und wie externe Partner:innen gefunden werden können und unter welchen Umständen; Ideen, ob bestehende Partner:innen ein Mitspracherecht dabei haben sollten, mit wem sich ihre Geliebten verbinden; und vieles mehr.

Nichts als selbstverständlich vorauszusetzen, ist eine gute Idee für uns alle, egal wie unsere Beziehungsstruktur aussieht.

Beziehungsvereinbarungen entstehen nicht in einer Stunde oder in vielen Stunden, und sie bleiben auch nicht immer gleich. Es kann sein, dass jemand feststellt, dass eine Vereinbarung, von der jemand dachte, er oder sie wolle sie, in der Praxis gar nicht so toll ist, oder dass etwas, von dem diese Person dachte, es wäre eine große Herausforderung, eigentlich ganz einfach ist, wenn es ausprobiert wird. Es ist eine gute Idee, herauszufinden, wann und wie man gemeinsam über Vereinbarungen spricht: Viele Leute legen bestimmte Zeiten in der Woche oder im Monat für diese Art von Gesprächen fest – ich habe ein Paar kennengelernt, das eine bestimmte Couch als Ort zum Reden über Dinge in ihrer Wohnung bestimmt hatte; wenn eine:r der beiden auf der Couch saß, bedeutete das, dass er oder sie über Beziehungsthemen sprechen wollte. Jede dieser Optionen kann funktionieren, wenn sie für die beteiligten Personen gut geeignet sind.

Playing Rough: Janet W. Hardy @ The Mystery Box Show

Ich bin sicher, dass Ihnen nicht entgangen ist, dass diese Vereinbarungsstrategien auch für monogame Paare nützlich sind, oder für jede:n, dessen:deren Verhalten sich auf andere auswirkt: Eltern und Kinder, Mitbewohner:innen, Arbeitskolleg:innen. Nichtmonogame Menschen haben kein Patentrezept für Argumente oder Problemlösungen, und wir sind keineswegs perfekt darin. Wir haben uns einfach dazu verpflichtet, aus unseren Fehlern zu lernen und weiter zu reden.
Wie können Menschen, die alternative Wege einschlagen, Sicherheit und Geborgenheit in einer Welt finden, die uns allzu oft als destruktiv, unmoralisch oder verachtenswert ansieht? Wir müssen wahrscheinlich unseren Lebensunterhalt verdienen, wir müssen vielleicht herzliche Beziehungen zu einer Herkunftsfamilie aufrechterhalten, die unsere Wünsche für unaussprechlich hält, unsere Kinder gehen vielleicht mit Kindern zur Schule, deren Familien oder Kirchen ihnen beigebracht haben, dass wir Sünder:innen sind, die in die Hölle kommen werden. Für viele nichtmonogame Menschen besteht die Antwort darin, im Verborgenen zu leben. Obwohl wir vielleicht sehr stolz darauf sind, dass es uns gelungen ist, die Beziehungen und Familien aufzubauen, die wir uns wünschen, können wir vielleicht nicht über diese Errungenschaften sprechen – weil die meisten Menschen sie nicht als Errungenschaften, sondern als beschämende Skandale ansehen werden. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich bereits Menschen kennen, die ihr Leben außerhalb der gesellschaftlich sanktionierten Grenzen der lebenslangen Monogamie aufgebaut haben, die aber in Angst davor leben, dass Sie oder jemand anderes davon erfährt. Die Lehrenden Ihrer Kinder sind vielleicht ein Drittel einer Langzeit-Triade. Ihr:e Mechaniker:in ist vielleicht Teil eines Kreises von »Freund:innen mit Zusatzleistungen«, die sich umeinander kümmern und auch sexuell zusammen sind. Die Leute von nebenan, die Sie bitten, ihre Pflanzen zu gießen, während sie weg sind, sind vielleicht auf dem Weg zu einer Swingerparty außerhalb der Stadt. Diese Leute haben guten Grund, sich zu verstecken; Menschen wie sie haben ihren Job, ihren sozialen Status und sogar das Sorgerecht für ihre Kinder verloren, wenn ihre »Perversion« entdeckt wurde.

Diejenigen, die sich für einen Weg außerhalb der Monogamie entschieden haben, können ihren Weg nicht teilen, wenn sie ihre Wahrheiten nicht aussprechen können.

Eine Studie nach der anderen zeigt, dass der Faktor, der die Einstellung einer Person gegenüber schwulen, bisexuellen oder transsexuellen Menschen am stärksten beeinflusst, darin besteht, ob sie einen schwulen, bisexuellen oder transsexuellen Menschen getroffen hat oder nicht. (Und vergessen wir nicht, dass schwule, bisexuelle und transsexuelle Menschen in der Vergangenheit ein ähnliches Schattendasein gefristet haben. Wenn Sie ein gewisses Alter überschritten haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie erst im Erwachsenenalter wissentlich einem Schwulen, Bi- oder Trans-Menschen begegnet sind, und zwar aus dem einfachen Grund, dass diese Menschen sich nicht getraut haben, sich vor Ihnen zu outen, bis die Welt für Menschen wie sie viel sicherer geworden ist.) Wie wir gesehen haben, können diejenigen, die sich für einen Weg außerhalb der Monogamie entschieden haben, dem Rest der Welt eine Menge beibringen – aber sie können ihren Weg nicht teilen, wenn sie ihre Wahrheiten nicht aussprechen können. Da die Lehrenden Ihres Kindes, Ihr:e Mechaniker:in oder Ihre Nachbar:innen Ihnen noch nicht sagen können, wer sie wirklich sind, hoffe ich, dass dieser Artikel als Einführung in die Menschen um Sie herum dienen kann. Diese Menschen erkunden Gebiete, die außerhalb der ausgetretenen Pfade der normativen Monogamie liegen. Sie müssen sich uns nicht anschließen, aber Sie müssen verstehen, dass wir Wege gefunden haben, all die Dinge zu tun, die Sie tun – ein Haus kaufen, Kinder großziehen, einen Job haben, unseren Gemeinden helfen, lebenslange Freundschaften schließen, bis ins hohe Alter leben und in den Armen der Menschen sterben, die uns lieben –, ohne uns einer »Normalität« anzupassen, die wir nie gewählt haben. 
Wenn Sie der Welt zeigen, dass Sie vielen verschiedenen Möglichkeiten, wie Menschen einvernehmliche, glückliche Beziehungen aufbauen können, wohlwollend gegenüberstehen, werden sich Ihnen vielleicht einige dieser Menschen offenbaren. Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch und willkommen! – Sie haben eine:n Freund:in gewonnen, dessen:deren Erfahrungen in den kommenden Jahren Ihre eigenen Entscheidungen erhellen und viele weitere aufzeigen werden.

Dieser Artikel ist thematisch an die Produktion Macbeth der Bayerischen Staatsoper angelehnt.

Wie gefällt Ihnen der Artikel?

234 Reaktionen